Änderungen bei Riester Rente und Rürup Rente ab 01.01.2014

Ab dem 01. Januar 2014 lässt sich aus einem Riester Rente Sparplan mehr Geld in eine Absicherung gegen eine mögliche Berufsunfähigkeit oder eine verminderte Erwerbsfähigkeit ableiten. Das gilt auch für die Absicherung der Hinterbliebenen im Todesfall. Ab Januar 2014 können dann bis zu 20% der Altersvorsorgebeiträge für die anderen Versicherungen eingesetzt werden. Bislang lag hier die Höchstgrenze bei 15%. Die 20% der Altersvorsorgebeiträge gelten aber nur bis zu einem Höchstsatz von 2100 Euro je Förderberechtigtem.

Bei der sogenannten Wohn-Riester Rente gibt es ab Januar folgende Veränderungen: wer fürs Eigenheim spart, kann das angesparte Geld ab Januar 2014 jederzeit ganz oder teilweise verwenden, um Schulden und Finanzierungen für die Immobilie zu tilgen. Weiterhin wurde geregelt, daß man das Geld auch für den altersgerechten Umbau des Eigenheims nutzen darf.

Bei der Rürup Rente kann man ab dem Januar 2014 eine separate Versicherung gegen Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung abschließen. Dadurch wird die Absicherung der eigenen Arbeitskraft gefördert.

 

1 Kommentar

  1. Klaus (Beitrag Autor)

    Das gibt endlich mehr Flexibilität…

Kommentare sind geschlossen.