Sterbegeldversicherung und Todesfallversicherung

Eine Sterbegeldversicherung ist eine Kleinlebensversicherung und dient alleine zur finanziellen Absicherung einer Beerdigung. Die Versicherungssummen liegen zwischen 2500-5000 Euro.
Die vereinbarte Beitragszahlung erfolgt bis zum Tod der versicherten Person, jedoch max. bis zum 85. Lebensjahr, außer es wurde eine gesonderte Vereinbarung mit einer gekürzten Beitragszahlung vereinbart.

Nach dem Ende der Beitragszahlung läuft die Versicherung beitragsfrei bis zum Todesfall weiter, oder wird spätestens bis zum 101. Lebensjahr fällig.
Wann die Leistung fällig wird, oder wann der Versicherungsfall eintritt ist dabei unerheblich, da die Leistungen ab dem Vertragsabschluss garantiert sind. Eine Sterbegeldversicherung kann bis zum 70. Lebensjahr abgeschlossen werden.
Seit dem 01.01.2004 werden von Krankenkassen keine Sterbegelder mehr gezahlt, und eine zusätzliche Absicherung mit einer Sterbegeldversicherung ist daher sinnvoll.

Hier kann man ein kostenloses Angebot zur Sterbegeldversicherung anfordern:

Die Alternative zur Sterbegeldversicherung ist die Todesfallversicherung

Eine Todesfallversicherung ist eine Risikolebensversicherung und deckt alleine die Absicherung der Hinterbliebenen im Todesfall ab.
Anfallende Überschüsse werden hier von den Versicherungen in der Regel mit dem Beitrag verrechnet, wodurch dieser reduziert wird. Die Risikolebensversicherung spart somit kein Geld an, sondern ist eine reine Todesfallversicherung. Am Ende der Laufzeit erfolgt somit auch keine Geldauszahlung.  Eine Risikolebensversicherung ist meist mit einem Umtauschrecht gekoppelt, wodurch diese anhand bestimmter Ereignisse in eine Kapitalbildende Lebensversicherung umgetauscht werden kann.

Die Mindestversicherungsdauer für eine Risikolebensversicherung beträgt im Allgemeinen sechs Monate, bei Laufzeiten unter 1 Jahr gelten Mindestversicherungssummen. Die Mindestversicherungssummen variieren je nach Versicherungsgesellschaft, und sind nicht gesetzlich geregelt. Es besteht die Möglichkeit zusätzlich zur Risikolebensversicherung eine Berufsunfähigkeitsversicherung etc. abzuschließen. Zurzeit sind auf Risikolebensversicherungen keine Versicherungssteuern zu zahlen.

Jeder sollte rechtzeitig an die eigene private Altersvorsorge denken. Dabei ist eine Risikolebensversicherung wenig hilfreich. MIt einer Riester Rente oder Rürup Rente profitiert man von staatlicher Förderung in Form von Zulagen oder Steuervorteilen. Man sollte aber vor dem Abschluß einen Rürup Rente Vergleich der Anbieter durchführen.